Boscher Theodor

NEW BAD PAINTING

Ausstellung
10. Juni – 29. Juli 2017

„Asymmetrien“ nennt Boscher Theodor seine Bilder, an denen er seit einiger Zeit arbeitet. Es handelt sich um einen Bildzyklus, in dem wiederholt Motive von Bühnenlichtern und Scheinwerfen gemalt werden. Die Bilder, alle im selben Format, besiedeln die Grenze zwischen realistischer und abstrakter Malerei. Die Lichtkegel der Scheinwerfer erzeugen immer neue abstrakte Kompositionen, die an die Malerei der frühen Moderne erinnern. Die Asymmetrien der Arbeiten bestehen auf mehreren Ebenen. Angefangen mit grafischer Schärfe entwickeln sich die Bilder hin zum Illusionistischem. Auch das Changieren von kalten und warmen Farbräumen entwickelt eine Ambivalenz, die das Thema weiter in den Vordergrund bringt: das Licht als ein Topos der Malereigeschichte, hier als Kunstlicht, geeignet einen Auftritt oder eine Inszenierung zu beleuchten. Schließlich wird der Betrachter ins Rampenlicht seiner eigene narzisstische Bühne geschickt.
Die Haltung des Bad Painting ist das adäquate Mittel, den vermeintlichen Glanz dieser Bühnen als ein ambivalentes Spiel zu erleben.

„Asymmetrien“ is what Boscher Theodor calls his paintings, which he has been working on for four years. It is a picture cycle, in which stage lights and spotlights are the repeated motifs. The paintings, almost all the same format, are located at the border between realistic and abstract painting. The cones of the spotlights continuously create new abstract compositions, which remind of the painting of early Modernism. The asymmetries of the paintings exist on multiple levels. Starting with graphic sharpness they become more and more illusionistic. The oscillation of cold and warm colour spaces develops an ambivalence, which brings the motif more to the fore: Light as a topos of the history of painting, here as artificial light, suitable for illuminating a play or a performance. After all the viewer is being sent to his own narcisstic stage.
The attitude of Bad Painting is the adequate medium for experiencing the supposed glamour of these stages as an ambivalent play.

all photos © Simon Vogel